Unser Bild vom Kind

In unsere Einrichtung kommen Kinder in einem Alter, in dem sie mit allen Sinnen ihre Welt erobern wollen. Wir möchten sie ein Stück des Weges begleiten, ihnen die Möglichkeit geben, in einer dem Entwicklungsstand angemessenen Umgebung wachsen zu können.

Ein „Wachsen“ kann nur dann stattfinden, wenn sich das Kind (und seine Bezugspersonen) bei uns wohl fühlt, wenn der kleine Mensch offen und unbeschwert sich selbst wahrnehmen und ausprobieren kann.

Kinder zeigen uns ganz genau, was sie wann brauchen – wir müssen uns nur die Zeit nehmen, sie mit offenen Augen zu betrachten. Für unsere pädagogische Arbeit im Kindergarten ist es Grundvoraussetzung, den Entwicklungsstand jedes Kindes zu erheben, Verhalten besser zu verstehen, Angebote für die einzelnen Kinder oder die Gruppe angemessen zu gestalten sowie Grundlagen für Elterninformationen bzw. Fachdienste zu gewinnen um die Kinder in ihrer Entwicklung individuell bestmöglich zu fördern.

Wir nehmen jedes einzelne Kind so an wie es ist: mit seinen Bedürfnissen, Stärken und Schwächen. Jedes Kind wird als Individuum betrachtet, jedoch nicht als „losgelöstes“ Einzelwesen, sondern in einem beziehungsreichen System (Familie, Freunde, Wohnort,…), das in eine sinn- und wirkungsvolle Pädagogik mit einbezogen werden muss.

Ziel unserer täglichen Arbeit ist es, jedes Kind in der Entwicklung seiner Persönlichkeit so zu stärken, zu unterstützen und zu begleiten, dass es sich in seiner Umwelt zunehmend selbständig zurechtfinden und in ihr bestehen kann. Zwischen Erziehern und Kindern besteht ein Verhältnis, das von Vertrauen, gemeinsamen Erfahrungen und intensiver Kommunikation geprägt ist.

Wir versuchen die Kinder in ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu unterstützen. Wir wollen sie auf ihrem Weg begleiten, selbstbewusst aber vor allem glücklich zu werden. Gemeinsam mit den Eltern möchten wir in ersten Ansätzen die hierzu notwendigen Basiskompetenzen ausbilden und vermitteln. Dazu zählen z. B. positive Selbstkonzepte auf emotionaler, motorischer, sprachlicher und kognitiver Ebene.

Problemlösungsfähigkeiten, Wertorientierung, soziale Grundfähigkeiten und das Akzeptieren und Einhalten von Gemeinschaftsregeln, um sich als aktives und gestaltendes Mitglied einer Gruppe zu begreifen.

Innerhalb des Kindergartens ist es uns wichtig, dass sowohl innerhalb der Gruppe als auch bei gruppenübergreifenden Aktionen und Kontakten ein soziales Miteinander stattfindet und gefördert wird. Das bedeutet für unsere tägliche Arbeit, dass wir intensive Kontakte mit den Kindern und Kolleginnen des Kindergartens pflegen und immer wieder gemeinsame Unternehmungen starten.

Ähnlich wie bei einer Pflanze, die für ein gesundes Wachstum liebevolle Pflege und einen nährstoffreichen Boden braucht, sehen wir uns als Pädagogen, die die Umgebung und die Voraussetzungen für die gesunde Entwicklung unserer Kinder bereiten, sodass es durch seine ihm eigenen Kräfte wachsen kann und seine Persönlichkeit immer mehr zum Ausdruck kommt.